Speerfisch

 

Speerfisch/Speerfish/Tetrapturus belone

 

  • Länge/Gewicht: Der bis zu 40 Kilo schwere Speerfisch erreicht bis zu 200 cm. 
  • Fangzeit: Mai bis Juli September bis November 
  • Fangmethode: Trolling
  • Seine Sprünge und langen Fluchten sind Spektakulär.

Zwei Arten?!?

Der Speerfisch ist der schnellste Raubfisch der Weltmeere. Auf den Balearen können wir sogar zwei Arten nachstellen. Der  häufig wandernde Roundscale Spearfish  (Tetrapturus georgii) mit welchem wir von April bis Oktober die Bekanntschaft  machen können, ist mit maximal 1,8 m und 21,5 kg der kleinere Vertreter. Im Regelfall fangen wir den größeren Mediterranean Spearfish (Tetrapturus belone). Er wird bis zu 2,4 m lang und 70 kg schwer (im Mittelmeer 40 kg). Beide Arten sind gut an ihrer langen Rückenflosse und dem verhältnismäßig kurzen Schwert zu erkennen

Die Nahrung

Meist sucht er Sardinen, Stöckermakrelen, Kalmare und Anchovies nahe der Oberfläche. Der eine oder andere Fisch hat auch Tiefseekalmare im Magen. Dies weist darauf hin, dass unser Gegner der vielleicht eben noch an der Wasseroberfläche unsere Fischimitation nahm, vorher in mindestens 150 Meter Tiefe auf Nahrungssuche war.

Was uns auch stutzig macht ist die rosa lachsfarbene Rötung des Fleisches. Dies kann darauf hindeuten, dass der Speerfisch große Garnelen frisst. Fettsäure-Untersuchungen könnten helfen dieses Rätsel zu entschlüsseln.

Die beste Fangzeit erstreckt sich von Mai bis Juli und dann wieder von Ende August bis Ende Oktober. Meist war der Speerfisch Beifang beim Schleppen auf Albacore. Wir modifizieten deshalb die Fangtechnik. Mit Erfolg! Nur so viel sei verraten: er nimmt gerne Fischstreifen die wir an den üblichen Schleppködern befestigen.

Ein Speerfisch kommt selten allein. Haben wir die Fische erspäht, können wir sie gezielt über 2 -3 Wochen in einem bestimmten Gebiet befischen. Immer früh morgens oder spät abends kommen die Bisse und versprechen ein einmaliges Drillerlebnis. Lange Fluchten, Sprünge und der berühmte „Tailwalk“ bei dem der Fisch auf der Schwanzflosse die Oberfläche durchpflügt sind garantiert. Dieser Fisch ist gerade bei großen Big Game Fishing Fans sehr beliebt, da er als der am schwersten zu fangende Schwertträger gilt. Vielen fehlt der Speerfisch für die begehrte „Royal Slam“ Urkunde der IGFA.