Juli/ August

21. Januar 2014

Es wurden dann nicht nur von uns in den folgenden Wochen reichlich Albacore
gefangen, weil viele Boote vom Festland unterwegs waren um sich für die
Competition, den Copa de Espana vorzubereiten. Bis zu den spanischen
Meisterschaften konnten wir an manchen Tagen bis zu 30 Albacore fangen und
erlebten beim Jiggen Sternstunden.

Die spanischen Meisterschaften zähle ich zu den Höhepunkten meiner Zeit als
Angler: Fast 30 Boote, die morgens mit 20-25 Knoten Richtung Horizont
preschen um als erste an den Fangplätzen zu sein, das ist ein Erlebnis der
ganz besonderen Art! Mehr dazu in meinem nächsten Bericht zum Copa de Espana

In der zweiten Juli-Woche hatte ich dann Mitarbeiter des Magazins „Fisch und
Fang an Bord“, mit tollen Ergebnissen: Insgesamt fingen wir 43 Albacore,
17 Skipjacks bis acht Kilo auf Topwater Lures und vier Albacore auf
Spinnrute!
Die Bisse der Bluefin Tuna konnten wir nicht zu zählbaren Ergebnissen
umwandeln. Zudem verloren wir zwei Mittelmeer-Speerfische nach kurzem Drill,
aber insgesamt eine großartige Woche.
Bemerkenswert war der „Fang“ dieses 11 kg schweren Little Tunny (False
Albacore). Er hing zunächst an einer unserer Ruten, bis es plötzlich zu
einem Abriss kam. Danach kam der arme Fisch völlig "zermartert" an die
Oberfläche mit gebrochener Schanzflosse! Ich vermute, es war ein sehr großer
Bluefin der dem kleinen Verwandten den Heckantrieb gebrochen hat (das ist
ganz typisch für BFT), um dann zu merken, dass der Happen doch ein bisschen
groß ist. Oder war es ein Broadbill?